IHK Magazin schreibt: Interdisziplinäres Kreativteam an historischem Standort

THE FILMGROUP bietet mit 25 köpfigen Team Werbung, Film und Fotografie aus einer Hand

In einer Serie gibt WRF Existenzgründern und jungen Unternehmern die Möglichkeit, sich zu präsentieren. In dieser Ausgabe stellen wir THE FILMGROUP aus Fulda vor. WRF sprach mit Geschäftsführer André Druschel, der das Unternehmen gemeinsam mit Alexander Streck leitet. Im Dezember 2017 bezogen die Kreativen ihr 400 Quadratmeter großes „Headquarter“ in der ehemaligen Kerzen-Verkaufshalle von Eika.

Herr Druschel, was genau machen Sie?
Wenn Sie erlauben, würde ich ausnahmsweise die Frage „Warum machen Sie das?“ zuvorstellen. Neben der Leidenschaft für das, was wir tun, ist der Grund für die Eröffnung unseres Headquarters insbesondere der Digitalisierung geschuldet, die längst auch in der Agenturbranche angekommen ist. Dabei sehen wir die Herausforderung nicht in der digitalen Kommunikation an sich, sondern in der Komplexität im Zusammenspiel der unterschiedlichen Kanäle. Ein Beispiel: Wer heute kommunizieren möchte, braucht Social Media, wer Social Media nutzt, braucht neben gutem Content auch gutes Bild- und Filmmaterial. Die organisatorische Trennung von Unternehmenskommunikation, Fotografie und Film ist daher nicht mehr zeitgemäß. Mit unserem neuen Standort sitzen alle Spezialisten praktisch Schreibtisch an Schreibtisch, was unsere Position als Multi-Kanal-Lösungsanbieter stärkt.

Was war Ihr bislang spannendstes Erlebnis?
Es sind sogar mehrere – und die finden meist in unserem Meetingraum statt – einem umgebauten Seefrachtcontainer, der vor mehr als einem Jahr noch auf den Weltmeeren unterwegs war und jetzt das zentrale Herzstück unserer Räumlichkeiten ist. Aber zurück zu den Erlebnissen: Am spannendsten sind genau die Gespräche mit unseren Kunden, bei denen wir „mal eben“ die Expertise zum Beispiel unseres Filmspezialisten benötigen. Das Filmteam sitzt nur fünf Schritte entfernt und kann sofort einen wertvollen Beitrag für unseren Kunden leisten. Zu sehen, wie die verschiedenen Kanäle ineinandergreifen und unsere Idee aufzugehen scheint, ist nicht nur spannend, sondern macht auch richtig Spaß.

Welche Qualifikationen bringen Sie mit?
Es wäre vermessen zu sagen, dass ich über das Know-how in allen Bereichen verfüge. Seit 23 Jahren bin ich mit druschel photodesign in der Region bekannt und habe den Wandel von der analogen zur digitalen Fotografie mit- und zum Glück überlebt. Der Einzug der digitalen Fotografie bedeutete für viele Fotografen das Aus, weil die klassische Handwerkskunst der analogen Fotografie plötzlich durch hochtechnisierte Hardware verwässert wurde – aus meiner Sicht übrigens heute noch ein Unding, weil sich ein guter Fotograf nicht über Technik, sondern über die Entstehung des Bildes definiert. Vor nunmehr acht Jahren bin ich unter anderem durch einen international tätigen Konzern zusätzlich in den Filmbereich eingestiegen und habe seitdem zahlreiche regionale, nationale und internationale Filme für Unternehmen verantwortet. In Kombination mit meinem Partner, der seit mehr als 15 Jahren zahlreiche Firmen bei der Unternehmenskommunikation betreut, bieten wir – in Summe – einen 38-jährigen Erfahrungsschatz, der uns dazu qualifiziert, was wir mit THE FILMGROUP heute anbieten.

Warum sind Sie Unternehmer geworden?
Ich differenziere dabei zwischen Selbständigkeit und „Unternehmer sein“. Unternehmer bin ich geworden, weil mir klar wurde, dass ich meine Leistung und Leidenschaft nur dann einer größeren Anzahl an Kunden bieten kann, wenn ich ein Team an meiner Seite habe – unsere Mitarbeiter – die mich dabei unterstützen und im Sinne meines Qualitätsanspruchs richtig gute Projekte realisieren. Alleine geht das nicht – das ist der Grund, warum ich Unternehmer geworden bin.